Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Sarina Wälti
Jetzt läuft:
Shawn Mendes … | Señorita

Die Abstimmungsresultate auf einen Blick

Das Geldspielgesetz ist mit knapp 73% Ja-Stimmen angenommen. Die Vollgeldinitiative scheitert am Ständemehr - sie hätte es aber auch sonst nicht geschafft, stimmten doch rund drei Viertel der Stimmberechtigten gegen das Volksbegehren.

Im Kanton Luzern wird das Energiegesetz angenommen, die Gesundheitsinitiative dagegen abgelehnt.

In Bätterkinden wird der Projektierungskredit von fast 1,3 Millionen Franken für den Neubau einer Turnhalle mit Tagesschule mit knapp 74% Ja-Stimmen angenommen. 

Rubigen sagt mit fast 59% Ja zur Überbauungsordnung Kiesabbaugebiet Rütiweid. 

Vechigen kann die Schulanlage Stämpbach sanieren. Der Investitionskredit von knapp 15,5 Millionen Franken wurde mit rund 60% Ja-Stimmen angenommen. 

Entlebuch lehnt den Kauf des Kultursaals Port durch die Gemeinde mit knapp 66% Nein-Stimmen ab. Die Gemeinde hätte den sanierten Saal für rund 2,45 Millionen Franken im Stockwerkeigentum übernommen. Ein Investor wollte das Hotel Port kaufen und umfassend sanieren. 

Ja zum Verpflichtungskredit von 1,1 Million Franken für die Sanierung des Lernschwimmbeckens im Schwimmbad Lützelflüh: 81% sind dafür. 

In Hasle bei Burgdorf bleiben die Asylsuchenden im Schulhaus Schafhausen, dazu haben rund 82% Ja gesagt. Neu ist die Stiftung Heilsarmee Schweiz Vertragspartnerin. Bisher war es die Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern. Auch die Teilrevision des Reglements über die Beiträge an Schulwege wurde deutlich angenommen. 

Die Gemeinde Wichtrach darf das gemeindeeigene Elektrizitäts-Verteilnetz im Dorfteil Niederwichtrach an die BKW Energie AG veräussern, dazu haben rund 88% der Stimmberechtigten Ja gesagt. 

Die Stadtbernerinnen und -berner sprechen sich zum sechsten Mal für die Reitschule aus. Sie genehmigten einen Baukredit von drei Millionen Franken für die Sanierung der Grossen Halle. 

Im Kanton Wallis sagt das Stimmvolk Nein zu einer Kostenbeteiligung von bis zu 100 Millionen Franken an Olympischen Winterspielen 2026. Damit ist die Schweizer Kandidatur vom Tisch, wie die Olympia-Promotoren vor der Abstimmung betonten. Der Kanton Bern teilt mit, dass er das Olympia-Dossier schliesse. 

 


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: