Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Musik nonstop
Jetzt läuft:
Wincent Weiss | Wer Wenn Nich…

Start zur Sanierung Ortsdurchfahrt Münsingen

Die Bauarbeiten zur Sanierung der Ortsdurchfahrt von Münsingen haben begonnen. Regierungsrat Christoph Neuhaus, Gemeindepräsident Beat Moser und René Schmied, Verwaltungsratspräsident der Infrawerke Münsingen, haben am Dienstag den ersten Spatenstich getan (von links nach rechts). Foto zvg

Münsingen (Bild: map.search.ch)

Im Februar 2021 beginnen die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt Münsingen. Das Projekt bringt Verbesserungen für den motorisierten Verkehr sowie für den Fuss- und Veloverkehr. Es wird abschnittsweise umgesetzt und dauert rund fünf Jahre. Inhaltlich und zeitlich wird es mit Strassenbauprojekten der Gemeinde koordiniert.

Regierungsrat Christoph Neuhaus freute sich, dass die Ortsdurchfahrt von Münsingen endlich saniert werden kann. Mit mehr als 18'000 Fahrzeugen pro Tag ist die Strasse sehr stark belastet. Insbesondere in den Morgen- und Abendstunden kommt der Verkehr nur stockend voran. Zudem müssen der Belag und Unterbau der Strasse saniert und die Werkleitungen im Untergrund erneuert werden. Gemeindepräsident Beat Moser dankte dem Kanton, dass er das Projekt vorangetrieben hat. Die Sanierung der Ortsdurchfahrt sei ein wichtiger Baustein der Gesamtmobilitätslösung Münsingen mit der Entlastungsstrasse Nord, dem Bahnhofumbau und der Verlegung der Industriestrasse.

Alle werden profitieren

Ziel der Sanierung ist, den Verkehr für alle verträglicher zu machen. Wer motorisiert unterwegs ist, fährt zwar mit Tempo 30 langsamer durchs Dorf, wird aber flüssiger fahren können als heute. Den Velofahrerinnen und Velofahrer wird der sogenannte «Mehrzweckstreifen» das Abbiegen erleichtern. Die Busse können dank einer separaten Spur an den Dorfeingängen ihren Fahrplan besser einhalten. Der Mehrzweckstreifen ermöglicht zusammen mit den tieferen Geschwindigkeiten, dass die Fussgängerinnen und Fussgänger die Strasse auf der gesamten Strecke queren können. Alle ÖV-Haltestellen im Projektperimeter werden behindertengerecht umgebaut.

Gebaut wird in Abschnitten

Die Bauarbeiten dauern rund fünf Jahre. Allerdings wird nicht überall gleichzeitig gebaut, sondern gestaffelt in fünf Abschnitten. Nach den ersten drei Abschnitten, die zwei Jahre dauern werden, gibt es eine Pause von rund einem Jahr. Fortgesetzt werden die Arbeiten, wenn die Gemeinde die Entlastungsstrasse Nord gebaut hat. Mit dem Einbau der Deckbeläge werden die Bauarbeiten Mitte 2026 abgeschlossen. Während der ersten Bauzeit wird der Verkehr mehrheitlich zweispurig geführt. Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf rund 22 Millionen Franken. Davon bezahlen die Gemeinde 800'000 Franken, der Bund 3 Millionen Franken und der Rest der Kanton.


Die Abschnitte 1, 3 und 5 werden bis Ende 2022 realisiert, danach folgt ein Unterbruch von ca. einem Jahr. Die Abschnitte 2 und 4 werden gebaut, sobald die zwei Projekte der Gemeinde – Entlastungsstrasse Nord und Industriestrasse – abgeschlossen und in Betrieb sind. Der Bauabschluss ist Ende 2025, im Jahr 2026 folgt noch der Einbau der Deckbeläge.

Die wichtigsten Massnahmen bis Ende 2022

Abschnitt 1 Ortseinfahrt Nord, aus Richtung Rubigen (Februar 2021 – November 2021)
– Bau des Kreisels Bernstrasse (Anschluss Entlastungsstrasse Nord)
– Bau einer neuen Umweltspur für Bus und Velo
– Umbau der Haltestelle Schwand zu einer hindernisfreien Haltestelle
– Bau einer Pförtneranlage (Ampel) zur Verkehrsregulierung bei Bedarf
– Sanierung des Unterbaus und der Beläge der Strasse
– Bau diverser neuer Werkleitungen (Wasser, Abwasser, Elektrizität)

Abschnitt 2 Dorfzentrum (Februar 2021 – November 2022)
– Einrichten des Installationsplatzes
– Bau des neuen Kreisels
– Bau neuer, hindernisfreier Haltestellen für den öffentlichen Verkehr
– Bau breiter, farbig gestalteter Querungszonen
– Sanierung des Unterbaus und der Beläge der Strasse
– Bau diverser neuer Werkleitungen (Wasser, Abwasser, Elektrizität)

Abschnitt 5 Ortseinfahrt Süd, aus Richtung Wichtrach (April 2021 – Juni 2022)
– Bau einer neuen Umweltspur für Bus und Velo
– Bau einer neuen, hindernisfreien Haltestelle beim Aeschikreisel
– Umbau der Haltestelle Industrie / USM zu einer hindernisfreien Haltestelle
– Bau einer Pförtneranlage (Ampel) zur Verkehrsregulierung bei Bedarf
– Sanierung des Unterbaus und der Beläge der Strasse

Die Baustelle rund um den Kreisel im Dorfzentrum
Die Arbeiten verschieben sich rund um den Kreisel, so dass nie an allen Zufahrten gleichzeitig gebaut wird. Anfang 2021 wird der Installationsplatz eingerichtet, der bis zum Abschluss der Bauarbeiten als Materialdepot und Parkplatz der Baumaschinen dient. Im Mai 2021 starten die Bauarbeiten an der Schulhausgasse und entlang der Bernstrasse bis zum Gasthof Ochsen. Der Baubereich wird im Juli 2021 an die Tägertschistrasse verschoben. Ab Oktober 2021 wird entlang der Bern- und Thunstrasse sowie an der Tägertschistrasse in Kreiselnähe gebaut. Über die Bauarbeiten 2022 informiert die Bauherrschaft zu einem späteren Zeitpunkt.

Verkehrsführung während der Bauzeit
Bern-, Thun- und Tägertschistrasse bleiben während der Bauzeit zweispurig befahrbar. Die Schulhausgasse wird in der zweiten Bauphase zwischen Mai und Juli 2021 für rund zehn Wochen gesperrt, die Zu- und Wegfahrt erfolgt via Mühletalstrasse. Temporäre Umleitungen für Fussgängerinnen und Fussgänger werden vor Ort signalisiert.

Weiterführende Informationen
Auf der Webseite der Gemeinde finden Sie weiterführende Informationen zum Projekt:
www.muensingen.ch/ortsdurchfahrt (Flyer Kanton Bern / neo1)


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: