Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Musik nonstop
Jetzt läuft:
Aron Schmid | A la Bach

Der Politologe Sean Müller zu den Abstimmungen

Bild: zVg

Die Volksinitiativen zur Konzernverantwortung und zu den Kriegsgeschäften vom letzten Abstimmungswochenende wurden beide abgelehnt. Dies sind keine Einzelfälle. Die Initiativen haben in der Schweiz einen schweren Stand. Gerade mal jede Zehnte kommt durch, schreibt das Bundesamt für Statistik. Der Politologe Sean Müller hat dazu im neo1-Wochengespräch Stellung genommen. Er sagt warum dies so sein könnte und was er in Zukunft erwartet.

"Die Unsicherheit ob es überhaupt eine Veränderung braucht und ob diese Regeln dann überhaupt besser sein werden. Dann vielleicht ungleiche möglichkeiten während der Kampagnen-Zeit und zu guter letzt werden die Volksinitiativen mehrheitlich von politischen Minderheiten lanciert. Da die Mehrheit an der Macht ist und so andere möglichkeiten hat, ihre Anliegen durchzubringen", erklärt der Politologe Sean Müller. Müller war sechs Jahre lang an der Universität Bern, seit Februar beschäftigt er sich an der Uni Lausanne mit der Schweizer Politik. 

Konzernverantwortungsinitiative scheitert am Ständemehr

Ergebnisse Kriegsgeschäfte-Initiative

  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: